15. April 2015
 
  Jahreshauptversammlung 2015
  Vereinsgründer Lothar Schneider und Olympionikin Regina Audehm mit rundem Jubiläun
  Geschäftsführerin Anke Pfeifer im Amt bestätigt
 
 
  Die 2014 erfolgreichsten Judoka mit den Jubilaren Steffen Gabsa (hi. links), Regina Audehm und Lothar Schneider (hinten Bildmitte)
 
 

Mit großem Interesse verfolgten die Lindenberger Judofreunde die Jahreshauptversammlung und wollten auch bei zwei besonderen Jubiläen dabei sein, die im Fokus standen. Vereinsgründer Lothar Schneider wurde für 60 jährige Verbundenheit zum Judosport geehrt. Der langjährige Geschäftsführer und ernannte Ehrengeschäftsführer des Vereis stampfte einige Hochkaräter in seiner Trainerzeit aus dem Boden und führte die damalige 1. Mannschaft von der Kreisliga bis zur 2. Bundesliga. Lothar Schneider, wurde 1997 vom Nordrhein-Westfälischen Judo-Verband mit dem Ehrenbrief für seine langjährige, erfolgreiche Tätigkeit im Judosport ausgezeichnet. Einer seiner Juwelen  ist die zweite Jubilarin Regina Audehm die 1992 eine Medaille bei den Olympischen Spielen in Barcelona nur knapp verpasste. Sie ist seit 40 Jahren dabei. Jugendleiter Steffen Gabsa erhielt ein Präsent für 15 jährige Treue. Mit über 8% steigenden  Mitgliederzahlen ist der Verein auf einem guten Weg mit seinem vielseitigen sportlichen Angebot ab schon 4 Jahren, wie der  1. Vorsitzende Hans Werner Krämer zur diesjährigen Jahreshauptversammlung seine Begrüßung an die Versammlungsteilnehmer verlauten ließ. Keine Veränderungen gab es in der Vorstandsetage, alte und neue Geschäftsführerin ist Anke Pfeifer. 2014 konnte der Verein trotz vieler Maßnahmen wie Trainingslager oder Freizeiten, woran man auch weiter festhalten will, sowie der Anschaffung neuer Judomatten und Mattenwagen ein positives Finanzergebnis erzielen. Deshalb ist man auch stolz, schon seit 2007 die Mitgliedsbeiträge konstant zu halten.

 
 

Dem Geschäftsbericht war zu entnehmen, dass die Judofreunde ein lebendiger Verein mit einem soliden Gerüst sind. Weiter führte Krämer an, dass Dank des großen Engagements der ausnahmslos ehrenamtlich arbeitenden Trainer, aber auch der Mitwirkung von Förderern, Sponsoren und der Eltern der jungen Sportler das vielseitige Vereinsangebot erst möglich macht.  2014 trugen besonders drei Namen dazu bei, dass das sportliche Niveau des Vereins konstant hoch ist. Zu den schon erfolgreichsten Sportlerinnen der Vorjahre Julia Rotthoff und Sinah Burgmann machte sich auch Marc Zenner durch große Erfolge einen Namen. Das gute Niveau zeigen aber auch die Erfolgszahlen, zu denen natürlich auch die Nachwuchssportler zu beitrugen. Für den Vereinschef gab es im letzten Jahr zwei große Ereignisse. Er wurde von Judo-Weltverband (IJF) als Referee zu den 20.ten Commonwealth Games im schottischen Glasgow zum letzten Mal international eingesetzt, denn im Oktober 2014  gab er als Weltkampfrichter seinen Rücktritt bekannt. Im Ausblick wird auch 2015 wieder  einiges in den Bereichen Sport und Freizeitangebot durchgeführt. Da werden auch die kleinsten Judofreunde nicht zu kurz kommen. Bei den Neuwahlen gab es folgende Ergebnisse: Anke Pfeifer (Geschäftsführerin), Jörg Binsack (Sportwart), Xaver Stausberg (Sozialwart) und Steffen Gabsa (Jugendleiter) wurden in ihren Ämtern bestätigt. Als  Kassenprüfer fungieren Henning Burgmann und Bernd Buschhaus. Als letzter Punkt stand noch die Sportlerehrung auf der Tagesordnung die mit Spannung erwartet wurde

 
 

Sportler/innen des Jahres 2014

  U12:
  1. Paul Jokkers
2. Ben Luca Reuter
3. Mika Henrichs
3. Julian Peter
1. Dana Lubani
2. Jeniffer Sening
  U15:
  1. Marc Zenner
2. Timo Köbernik
1. Pauline Braach
  U18:
  1. Nick Zenner 1. Sinah Burgmann
2. Nadja Köbernik
3. Victoria Pfeifer
3. Vanessa Serra
  Männer und Frauen
  1. Artur Rempel
2. Simon Dietewich
3. Xaver Stausberg
3. Dennis Diedrich

1. Julia Rotthoff
 

 

zurück